Die Ritualisierung der Ökonomie - ritualisiertes Leben ist religiöses Leben

Rituale schaffen einen gemeinsamen Bedeutungsraum und bilden Verhaltensmuster aus, die auf die Gefühle der Menschen einwirken. Sie spielen dabei in allen Religionen eine entscheidende Rolle, um das Verhalten der Gläubigen auf allen Ebenen und in allen Lebenssituationen zu normieren und somit eine Gemeinschaft zu bilden, die auch außerhalb der gemeinsamen Orte, wie etwa Kirchen, existiert und sich im Handeln, Denken und Fühlen jedes Gläubigen äußert.


So wird durch Rituale ermöglicht, dass die Gläubigen koordiniert und autonom zugleich agieren und sich dabei als Kollektiv fühlen.


Religiöses Leben ist ritualisiertes Leben. Der Ramadan im Islam, Weihnachten oder Ostern in der christlichen Religion, das Opferfest oder Jom Kippur (Versöhnungsfest) im jüdischen Glauben sind ebenso wichtige und zentrale Rituale wie der Gottesdienst am Sonntag, das Freitagsgebet oder der Besuch der Synagoge am Vorabend des Sabbats. Aber die Ritualisierung hört da nicht auf. So sind ganz wesentliche Rituale, die für die Schaffung und Stabilisierung eines Glaubens hohe Bedeutung haben, die sogenannten Übergangs- oder Initiationsriten. Diese symbolisieren, dass eine Person Mitglied einer religiösen Gemeinschaft wird und dass diese dieselbe Werte und Normen und die gleiche Gottheit akzeptiert wie alle anderen auch. So sind die Taufe, die Kommunion oder die Konfirmation, die Eheschließung und am Ende des Lebens die Beerdigung Übergangsrituale, die besondere Momente im religiösen Leben darstellen. Diese zeigen, dass man sich der Gemeinschaft unterordnet und deren Regeln und Gebräuche akzeptiert und daher dazugehört.


Dieses System aus Riten schafft eine starke Kollektivität, denn die Gläubigen erkennen ihre gemeinsame Zugehörigkeit zu der gleichen Glaubensgemeinschaft an der Durchführung der identischen Rituale.


Moderenes Marketing setzt heute genau da an, denn zum einen "kapert" Ökonomie bestehende rituelle feste wie Ostern und Weihnachten und setzt die eigene Ideologie darüber. Aus einem religiösen Fest wird ein ökonomisches Fest. Der Ursprung und die Bedeutung von Weihnachten tritt zurück und es bleibt ein vollkommen ökonomisches sinnentleertes Ritual übrig, bei dem es nur noch um Kommerz geht.


Und weil das so gut funktioniert werden nun noch eigene rituelle Feste des Konsums kreiert, wie der Black Friday oder der Cybermonday. Denn diese symbolisieren, dass eine Person Mitglied einer religiösen Gemeinschaft wird und dass diese dieselbe Werte und Normen und die gleiche Gottheit akzeptiert wie alle anderen auch. Heute ist der Kommerz so gesehen der neue Gott der uns in den Einkaufsstrassen und den Onlineshops dieser Welt zusammen hält.


Wer konsumiert der gehört dazu und nur wer sich etwas leisten kann ist in der Glaubensgemeinschaft etwas wert. Die Moderen Ökonomie hat sich so schon längst in ein Glauenssystem transformiert mit dem Mantra: Konsum ist gut. Und die Rituale verfestigen dieses System. Der Austritt aus diesem System beginnt daher nicht mit Konsumverzicht per se, sondern mit der Loslösung seines Konsumverhaltens von den Ritualen.


50 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Religion und Ökonomie - die fünf Faktoren

Durch religiöse Systeme kommt es zu einem paradoxen Effekt: Erst die Religion schafft die Voraussetzungen für die moderne Ökonomie. Religion „rationalisiert“ das Leben der Gläubigen, indem sie die Han

#motivation – die neue digitale Askese

Pamela Reif ist jung, hübsch und vor allem durchtrainiert und daher ein Vorbild für mehrere Millionen Follower auf Instagram. Ein Foto, das sie auf ihrem Account gepostet hat, zeigt sie sitzend auf ei